Inhalt und Angebot

Fachpraktische berufsbezogene Werkstätten
Das prozessorientierte Arbeiten in den Werkstätten der Jugendwerkstatt bietet Raum,
sich mit eigenen Stärken und Interessen auseinanderzusetzen, persönliche Ressourcen
zu entdecken und für die selbstbestimmte Teilhabe nutzbar zu machen.
Projektarbeit fördert und begleitet die Jugendlichen in ihren persönlichen Reifeprozessen
und ermöglicht ihnen, Defizite auszugleichen, berufsrelevante Schlüsselqualifikationen
einzuüben und tragfähige Perspektiven für den Eintritt ins Berufsleben zu entwickeln

Angeboten werden diverse Fachwerkstätten aus den Kernbereichen:
Handwerk, Landwirtschaft und Lebensmittel, sowie Technik
u.a. Holz, Keramik, Metall, Textil, Medien, Fotografie, Design,
Gartenbau, Kochen und Gastro.
Dabei werden digitale Techniken (Lasergravur, 3-D Druck etc.)
und speziell MINT-relevante Themenbereiche (Elektronik,
Mechanik, Robotik…) eingebunden.
Die Fahrradwerkstatt bietet Teilnehmer*innen Möglichkeit
zur Mitarbeit und zur Instandsetzung eines eigenen Fahrrades.

Pädagogische und traumapädagogische Begleitung
Unter besonderer Berücksichtigung der spezifischen Lebenslagen der Teilnehmer*innen
wird individuell der Hilfebedarf im persönlichen und sozialen Bereich sowie
zur nachhaltigen Berufswahl relevanten Themen ermittelt.
Die Teilnehmer*innen werden entsprechend unterstützt, emotional stabilisiert und
durch Krisen hindurch, auch traumapädagogisch begleitet.

Förder- und Präventionsangebot
Nachqualifizierungsangebote wie z.B: Deutsch/Mathe/EDV bei Bedarf
Spezielle Förderangebote wie z.B. zur Sucht- und Schuldenprävention
sowie Mobilitätsförderung
Möglichkeit der Teilnahme an zusätzlichen Bildungsangeboten
wie z.B. internationaler Jugendaustausch, interkulturelle Bildung etc.

Gemeinsamer Mittagstisch
Das gemeinsame Mittagessen bietet Zeit und Raum für
Kommunikation und hat sich so zu einem wesentlichen
Bestandteil in der Konzeption des Future Campus entwickelt.
Gleichberechtigung und Wertschätzung werden gelebt und
dienen der Vertrauensbildung.
Nicht zuletzt werden Verhaltensregeln im Alltag praktiziert,
die von allen als entspannend und angenehm wahrgenommen
werden.

Teilnehmerbezogene Kompetenzzertifikate
Die Potenzialanalyse für eine persönliche Perspektivenentwicklung
basiert wesentlich auf der Beobachtung und Reflexion erworbener
Kompetenzen und entwickelter Interessen, insbesondere in den
fachpraktischen Werkstätten.
Die dabei erfassten Schlüsselqualifikationen werden u.a. mit einem
stärkenorientierten Werkstattzertifikat für spätere Bewerbungen
zertifiziert.